Die Arbeit als Hochzeitsfotograf // Arbeitsaufwand // Was kostet ein Hochzeitsfotograf von Jascha Pansch aus Ulm

Auf dem Blog meines Kollegen Jascha Pansch, Fotograf aus Ulm, habe ich einen Interessanten Beitrag gelesen. Dabei beschreibt er seine Arbeit als Hochzeitsfotograf.
Wieviel Aufwand in einer Hochzeitsreportage steckt und wie sich seine Arbeit genau zusammensetzt.

Hello Hello,

heute hab ich mir mal was ganz anderes überlegt, dass ich euch zeigen möchte.
Heute möchte ich euch zeigen, wie sich meine Arbeit als euer Hochzeitsfotograf eigentlich zusammensetzt.
Darunter findet ihr eine Erklärung zu den ganzen Punkten.
Die Zahlen auf den Abschnitten sind Prozentzahlen.

Aber nochmals, dieses Diagramm bezieht sich auf meine Arbeit. Bei anderen Fotografen sieht das eventuell ganz anders aus!

Kosten Hochzeitsfotograf

1. Vorgespräche 

Ich lege größten Wert darauf meine Brautpaare vor ihrer Hochzeit kennenzulernen.
Nur so kann ich meine Arbeit richtig machen. Nur so kann ich auf die Bedürfnisse der Paare eingehen.
Welche Bilder sind erwünscht? Wer soll unbedingt auf´s Foto? Ganz wichtig ist natürlich auch der Tagesplan. Es bringt ja nichts, wenn ich den ganzen Tag hinter dem Brautpaar hinterherlaufe und keinen blassen Schimmer habe, was als nächstes passiert.
Es gab auch schon Hochzeitsanfragen, wo ich nach dem Vorgespräch das Brautpaar abgelehnt habe, weil wir einfach nicht zusammenpassen.

2. Fotografieren der Hochzeit

Der Tag der Tage. Während der Saison April bis September biete ich in der Regel samstags nur Reportagen ab 6 Stunden an.
Dadurch, dass ihr nahezu alle Bilder bei mir bekommt, kommt da ganz schön was zusammen.

3. Sichern der Fotos

Ich hoffe, ich komme nie in die Situation und verliere die Hochzeitsfotos der letzten Hochzeit.
Worst Case Szenario! Deshalb wird alles gleich nach dem Auftrag gesichert.

4. Nachbearbeitung am Computer

Das ist im Endeffekt der größte Batzen an Arbeit. Irrtümlicherweise nicht die Hochzeit selber, sondern tatsächlich die zum Teil tagelange Überarbeitung und Optimierung der Fotos. Die Grundretusche, das Angleichen der Farben, die Lichtstimmung, Kontrast etc. und zum Schluss noch eine professionelle Slideshow für z.B. DVDs für die Dankeskarten runden das komplette Paket ab.

5. Gestaltung von Fotobüchern

Bei mir gibt es auch die Möglichkeit im Nachhinein wunderschöne Fotobücher machen zu lassen.
Jedes Buch wird individuell zusammengestellt. Nach dem Gestalten gibt es für das Brautpaar einen Korrekturabzug und wenn alles okay ist, kann das Ganze in den Druck gehen.
Auf der JAP-Fotografie-Homepage könnt ihr euch die Bücher anschauen.

6. Gestaltung der Hochzeitsboxen

Jedes Brautpaar bekommt bei mir ihre individuelle Hochzeitsbox mit DVDs bzw. USB-Stick mit einigen Fachabzügen auf Karton gezogen.

7. Photobooth – Bereitstellung der Onlinegalerie

Bei meinem Photobooth gibt es immer am Tag nach der Hochzeit eine passwortgeschützte Kundengalerie.
Ich habe auch eine extra Homepage. Auf der JAP-Photobooth-Website könnt ihr euch ein Bild von der mobilen Fotobox machen.

8. Versand und Abschluss

Mir ist es ganz wichtig, dass ich meine Brautpaare nochmal sehe und ihnen persönlich die Hochzeitsbox überreichen kann.
Meistens schauen wir uns dann zusammen die Bilderslideshow an und reden nochmal über die Hochzeit.
Die Abschlussgespräche sind immer das Beste. Besonders wenn man die Emotionen des Paares sieht beim Bilder anschauen!

9. Social Media, Blog und Werbung

Eigentlich kann man diesen Punkt nicht sinnvoll in das Diagramm einbinden.
Social Media und die Werbung läuft bei mir meistens nebenher. Ich hatte hier schonmal was dazu geschrieben.
Wenn ich eine Hochzeit habe, die mir richtig gut gefallen hat und ich finde, dass diese auch andere sehen sollten, dann frage ich das Brautpaar ob ich eine Auswahl an Bildern auf meinem Blog zeigen darf.
Im Gegensatz zu vielen anderen Fotografen, vermeide ich es zu viele Bilder der Gäste zu zeigen und ich verzichte darauf in den Blogeinträgen Kinder zu zeigen.
Kinderfotos in der Kirche sehen zwar ganz toll aus aber da würde ich mir unbedingt das Einverständnis der Eltern einholen.
 

Das Fazit von dem Ganzen soll heißen:

 Ich werde nicht nur für meine Anwesenheit bei der Hochzeit bezahlt, sondern ihr seht hier, dass es einfach mit dem bloßen Fotografieren nicht getan ist. 

Aber ich muss sagen, dass ich meine bisherigen Brautpaare absolut schätze, weil ihnen das klar ist welchen Aufwand ich betreibe.

Individualität eines jeden Brautpaares ist absolut wichtig für mich und ich versuche nicht in eine Standardisierung zu verfallen und genau das macht mich und meine Arbeit aus.

Noch zum Schluss: Was kostet eigentlich ein guter Hochzeitsfotograf? Und was heißt eigentlich gut? Und wo fängt der Preis an und wo hört er auf?
Das muss jeder für sich selber entscheiden.
Ein echter Hochzeitsfotograf hat ein Gespür für gute Lichtführung, Bildaufteilung und Momente. Das sind besondere Fähigkeiten, die einen echten Mehrwert darstellen!
Wieviel willst Du für Deine Hochzeit investieren? Und auch wie überall gilt hier: Du bekommst was Du bezahlst.

Ich hoffe ich konnte euch einen guten Eindruck vermitteln und euch vielleicht bei mancher Entscheidung weiterhelfen.

Das Beste.

Jascha

 

[author title=“Title“]

[share title=“Teilen wäre so lieb von dir !!“ facebook=“true“ twitter=“true“ google_plus=“true“ linkedin=“true“ pinterest=“true“ reddit=“true“ email=“true“]

[recent_posts type=“post“ count=“4″ orientation=“horizontal“ image=“true“ fade=“true“]

 

Jascha Pansch

Der Passionierte Hochzeitsfotograf Jascha Pansch hat sich zum Ziel gesetzt, nicht den Standards zu folgen und jedes Brautpaar individuell am vielleicht schönsten Tag ihres Lebens zu begleiten. Jap-Fotografie ist im Umland Ulm beheimatet.